Dieter Dick

Aus Zufall wurde Leidenschaft … Dieter Dick erinnert sich

Ich habe als, glaube ich, 6-jähriger mit Turnen beim ATV Honnef-Selhof angefangen. Als der Übungsleiter dort nach ca. 3 Jahren aufhörte, war Schluss mit Turnen. Durch meinen Bruder bin ich dann zur Leichtathletik gekommen. Mit 15 Jahren hatte ich das Glück, mit Dirk Bernhards einen sehr guten Trainer zu bekommen (er hat auch später Jürgen Winkler in Bonn trainiert, in den 80er Jahren einer der besten deutschen Stabhochspringer), wovon ich heute noch profitiere.

Daraus hat sich ergeben, dass ich die Teilnahme für die Sportfördergruppe schaffte und 15 Monate mit sehr guten Sportlern trainieren konnte, unter anderem mit Guido Kratschmer (damals Weltrekordler im Zehnkampf).

Zu meinem Traineramt bin ich eigentlich eher zufällig gekommen. Damals hörte eine Trainerin auf, die zugesagt hatte, und man fragte mich, ob ich das kurzfristig für ein halbes Jahr übernehmen könnte. Das war, wenn ich recht erinnere, 1990. Tja, das halbe Jahr läuft wohl noch.

Als Trainer lege ich großen Wert auf Vielseitigkeit. Das erkennt man schon daran, dass ich Nordrheinmeister trainiert habe über 800 m, Sprint (300 – 400 m), aber auch im Kugelstoßen oder Diskuswerfen. Mein Sohn war mal Zweiter im Stabhochsprung.

Das Build zeigt Dieter Dick im Gespräch mit der mehrfachen Olympiasiegerin und Weltrekordlerin Heike Drechsler

About the Author

By tvk / Administrator on Jan 27, 2018